Navigation
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Hella Donna

 

Musik:

 

Rock, Pop

Links:

Homepage Facebook Twitter

 

Medien:

CD You Tube

 

 

 

Hella Donna (engl. für „Hölle, was für eine Frau“) ist ein Pop-Projekt

aus Sachsen und steht für Expressive-Modern-Pop – einer

kraftvollen Mischung aus groovigen Popsongs, rockigen Tracks mit Elektro-, House- und RnB-Elementen sowie gefühlvoll-souligen Balladen.

Gegründet wurde Hella Donna im Jahre 2003 vom Gitarristen

Sven Hessel aus Plauen/Vogtland. Aktuell repräsentieren die

Gruppe die charismatische Anika Karabas (Vocals, seit 2011 Nachfolgerin der ehemaligen Frontfrau Cindy Leißner) und ihre

vier Musikerkollegen Sven Hessel (Guitar), René Voigt (Bass), Lars Henrik Lincke (Keys) und Christian Scherff (Drums, Backing-Vocals).
 

Erste Erfolge, erste Veröffentlichungen, erste Auftritte

Die ursprüngliche Coverband Hella Donna hatte innerhalb

kürzester Zeit auch mit eigenen Songs für reichlich Interesse und Gesprächsstoff gesorgt – sehr schnell fanden die Titel ihren Platz

in den regionalen, nationalen und sogar internationalen Web- und Radio-Charts.

2005 veröffentlichte die Band die Debütsingle „Hometown-Radio“,

die auf zahlreichen Radiofrequenzen zu hören war (u. a. Vogtland-

radio, R.SA, Bayern3, Radio Zwickau, Radio Zusa, Radio NRW).

Das Debütalbum „Come on“ folgte im April 2007 mit insgesamt drei Singleauskopplungen („Give me some time“, „Starstalker“ und

„Come On“). In Zusammenarbeit mit der bayerischen Filmfirma

Dreamfilms wurde ein aufwendiges Musikvideo produziert, das als Promoclip für den geplanten gleichnamigen Kinofilm „Starstalker“

diente. Einladungen zu diversen Radio-Sendungen und TV-Shows

(z. B. FAB-Berlin, VRF, Antenne Thüringen, TV Zwickau, Landeswelle Thüringen, Vogtlandradio) sowie zahlreiche Live-Auftritte

begeisterten deutschlandweit das Publikum.

Erster Karrierehöhepunkt im Herbst 2007: Während ihrer Headliner-Clubtour spielte Hella Donna in insgesamt 16 deutschen Großstädten

(u. a. Hamburg, Stuttgart, Köln und Nürnberg) und war auch beim

Wood Pop und beim Summer Summit Festival mit auf der Bühne.


 

Babypause der Frontfrau = Schaffenspause für die ganze Band

Die Babypause von Frontfrau Cindy Leißner wurde von der Band

als echte Kreativ- und Schaffenspause genutzt. Mit neuen Ideen

und viel Elan kehrte Hella Donna 2009 zurück und präsentierte

ihren Fans im Juli das zweite Album „Different Faces“. Die erste Singleauskopplung „Only You“ wurde zuvor im Mai veröffentlicht

und in der PRO7-TV-Show „Germany`s next Showstars“ promotet.

„Only You“ kletterte bis auf Platz 1 in den „Offiziellen Webcharts“

und wurde von über 70 Radiostationen gespielt (u. a. JUMP,

Radio BOB, Rockradio).

Auch live war die Band im Jahr 2009 mit über 30 Auftritten wieder

sehr präsent. Absolute Highlights waren hier die Auftritte zur Jump Community Party in Ferropolis und zur Splashdiving-WM in Essen.

Im Januar 2010 veröffentlichte Hella Donna mit „Good Things“ eine weitere Auskopplung aus dem zweiten Album.
 

Trennung und Neuanfang

Nach der Livesaison 2010 trennten sich die Mitglieder von Hella

Donna, um sich in anderen Projekten musikalisch zu verwirklichen.

Doch schon im Frühjahr 2011 beschlossen René Voigt und Sven

Hessel den Neuaufbau der Band.

Bereits 2012 startete Hella Donna wieder durch – mit neuer

Frontfrau, neuem Programm, neuer musikalischer Ausrichtung und

neuem Showkonzept. Auch ein neues Album und erste Liveauftritte

ließen nicht lange auf sich warten. „Groove on“, der mittlerweile

dritte Longplayer von Hella Donna, beinhaltet insgesamt 14 Pop-

und Rocksongs sowie Balladen und wurde im September 2012 veröffentlicht. Zuvor gab es im Juni die erste Singleauskopplung

des Popsongs „Perfect“, inklusive Bonustrack „Block by Block“,

einer Hella-Donna-Hommage an das Kult-Computergame „Minecraft“.

Das dazugehörige Video wurde bei YouTube bereits mehr als

280.000-mal aufgerufen.

 

Die zweite Singleauskopplung folgte im Oktober 2012:

„Not the Cure“. Ein Song, der in Kooperation mit Grammy-Award-Gewinner Philip Larsen (auch Remixer u. a. für Lady Gaga,

Katy Perry) produziert wurde und bereits vor Veröffentlichung für

die „Hollywood Music in Media Awards“ nominiert war. Damit ist die Mannschaft rund um Anika Karabas die erste deutsche Band,

die 2012 für diesen amerikanischen Musikpreis nominiert wurde. Zusätzlich erreichte der Song in diversen Dance- und Radiocharts

Top-Platzierungen.

 

 

So war es auch nicht verwunderlich, dass das passende Musikvideo

mit Fokus auf die eindrucksvolle Frontfrau Anika Karabas bereits von Anfang an auf großes Interesse stieß, es folgten Airplays auf vielen

TV-Sendern (A-Rotation IM1 und MTV Music24).

 

Auch beim Deutschen Rock- und Pop-Preis 2012 und 2013 konnte

Hella Donna abräumen. Nach 6 Nominierungen in zwei Jahren gab

es gleich drei Erstplatzierungen für „Not the Cure“ als Single des

Jahres 2013 und für„Groove on“: „Bester Produzent 2012“ und

„Bestes Cover 2012“. Außerdem: Nominierungen für den LSFM

Newcomer-Award 2012, Gewinn des Bubble Beat Awards (Bester Newcomer) des Dude Magazins und den BMT-Awards – Video des

Jahres 2013.
 

Neben zahlreichen TV-Auftritten (Pro7, TV.Berlin, RNF.TV, IM1, BubblegumTV, NachtfahrtTV, YagalooTV, F.A.B., F.A.N.) und Video-

Airplays (MTV Music 24, IM1, McDonalds Instore.TV, Putpat.TV,

Tape.TV, QTom, StreetclipTV) begeisterte Hella Donna ihre Fans

auch im letzten Jahr live in ganz Deutschland – Anika und ihre

Jungs groovten auf zahlreichen Großveranstaltungen und Konzerten.

Weitere Erfolge auch im World Wide Web: 500.000 Views im

YouTube-Channel und über 18.800 Fans auf Facebook – Tendenz steigend.

Ein weiteres Highlight war die im April 2014 Tour durch Deutschland, Schweiz und Polen, bei der Hella Donna die britische Led Zeppelin Tributeband Letz Zep supporten durfte. Besonders freuten sich

Anika und ihre Jungs auch auf die Kooperation mit der New

European Westling Liga (N.E.W) für die man eine Hymne produzierte.
 

 

Es folgte die Veröffentlichung der Single „Light, Camera & Action“

(Mai 2014), einer Kooperation mit US-Indie-Rapper und YouTube

Star None Like Joshua, und die Veröffentlichung des 4. Studioalbums „Unbreakable“ (Juni 2014). Die aktuelle Auskopplung ist "X-Ray" zu

der auch eine Remixes-Version erschien (Februar 2015)

Anika Karabas und ihre vier Bandkollegen freuen sich auf zahlreiche Festival- und Clubauftritte in ganz Deutschland!
 

Die Mitglieder der Band
Anika Karabas - Vocals
Sven Hessel - Guitars
Rene Voigt - Bass
Christian Scherff - Drums
Lars-Henrik Lincke -  Keyboards

Flash Player  WinAmp  Mediaplayer  Real Player 

 

Best Music Talent

MMM

Radio.de

noisetrade

Jamendo

regioactive.de

reverbnation

Cosmos Musicgroup

 

 

Add uns bei

Folge uns zu Facebook